Über Uns

Wer sind wir im richtigen Leben?

Im richtigen Leben heißen wir Thomas und Marlene Leimbach.

Wie kamen wir zur historischen Darstellung?

Vor ein paar Jahren nahmen uns Freunde auf einen Mittelaltermarkt mit. Irgendwie sagte uns vor allem die entspannte, und in Teilen auch entschleunigte Stimmung auf dem Markt so zu, dass wir zu regelmäßgen Markbesucher wurden. Sehr schnell kam dann auch die erste Darstellung zustande. Etwa ein Jahr lang besuchten wir als hochmittelalterliche Handwerker um das Jahr 1250 herum eine Vielzahl von Märkten. Schon in dieser Darstellung bemühten wir uns, historisch zumindest einigermaßen korrekt aufzutreten. Aber irgendwie sagte uns diese Darstellung nie so richtig zu. Uns fehlte einfach der persönliche Bezug.

Dann kam der Entschluss:
Wir wechseln die Darstellung und werden Alamannen aus dem frühen Mittelalter und diesmal gehen wir es richtig an. Nach einem Winter voller Fachliteratur begann das Nähen der Kleider und Bauen der Ausrüstung. Einige Dinge müssen wir natürlich auch zukaufen.

Mit dieser Darstellung und der Mitgliedschaft bei den ASK-Alamannen Tübingen (Frieda von 2012 bis 2015, Liuther ab 2012) traten die Märkte schnell in den Hintergrund. Museen und muesumspädagogische Veranstaltungen traten an die Stelle der Mittelaltermärkte. 

Mit den regelmäßigen Auftritten in Museen wurde die Ausrüstung fortlaufend verbessert. Zu der Alamannendarstellung aus 2012 kamen weitere Zeitstellungen hinzu. Heute werden wir immer wieder von Museen als Darsteller mit den Darstellungen:
- Elbgermanen 1. Jahrhundert,
- Elbgermanen / Alamannen 3. Jahrhundert,
- Alamannen 6. oder 8. Jahrhundert
- und Karolinger
gebucht. Als museumspädagogische Besonderheit führen wir die Handwerke der Färberin, des Grob- oder Feinschmieds und des Bronzegießers im Museum vor. Gerne geben wir aber auch Erläuterungen zur Lebensweise, Ernährung, Architektur, Wirtschaft jeder der Zeitstellungen.